)

PolDi-Zeitung Nr. 18

Letzter Eintrag : 11. Juni 2016.

Auch wir wollen Obergrenzen. Und zwar für Vermögen, Mieten, Arbeitszeit,... Aber wir wollen eine Untergrenze für Löhne! Geht es den "Schwächsten" der Gesellschaft gut, dann wird es für alle besser. Dafür lohnt es sich auch jetzt zu streiten.

Artikel dieser Rubrik

  • Geht‘s den Flüchtlingen gut – geht‘s uns allen gut!

    11. Juni 2016, von Josef Iraschko, Bezirksrat für Wien Anders, KPÖ und PolDi
    Es darf keine Obergrenzen für vor Krieg, Elend, Hunger, Gewalt und Vertreibung Schutzsuchende geben! Allein, dass man uns zwingen möchte, an solche Obergrenzen zu denken, ist bereits ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit und eine Missachtung bestehender internationaler Rechte.
    Wir meinen: Obergrenzen JA! Und zwar für Mieten, Spitzeneinkommen, Arbeitszeiten, Lebensmittelpreise etc. Denn es sollte eigentlich klar sein: wenn die schwächsten Gesellschaftsmitglieder ihre Bedürfnisse nach Wohnen, (...)

  • Bezirkspolitik - Freunderlwirtschaft ohne Zukunft

    12. Mai 2016, von Josef Iraschko, Bezirksrat für Wien Anders, KPÖ und PolDi
    Eine der Tagungen des Bezirksparlaments, diesmal am 15.3.16, hat wieder einmal gezeigt, dass SPÖ/ÖVP/FPÖ keine lebenswerte Zukunft für uns und unseren Bezirk im Auge haben.
    SPÖ/ÖVP/FPÖ haben offenbar keinen Schimmer davon, was es heißt, die ohnehin sehr zahmen Beschlüsse der Pariser Umweltkonferenz* für den Bezirk umzusetzen. Nach dem Vogel-Strauß-Prinzip: „Kopf in den Sand und die anderen werkln lassen“ wird lustig - wider jede soziale und okölogische Vernunft - selbstherrliche und umweltbelastende (...)

  • So läuft „Stadtentwicklung“ in der Leopoldstadt

    8. Mai 2016, von Eva und Robert
    Spekulationsgetriebene Gewinnmaximierung privater Investoren statt ökologisch nachhaltigem und für alle zugänglichem, leistbarem Wohnraum.
    Auf dem Gebiet der früheren Wilhelmskaserne zwischen Engerthstraße und Vorgartenstraße sind rund 5.700 m² unverbauter Grund mit naturnaher Ruderalvegetation übrig geblieben. Diese Liegenschaft gehörte dem Bund, ergo: uns allen! Entgegen den Protesten der AnrainerInnen werden nun 5 Wohnblöcke mit 140 frei finanzierten Mietwohnungen entstehen. Bauträger ist die ARE (...)

  • Vom Stau zum Miteinander im Verkehr

    30. April 2016
    „Wien anders“ meint: Alle haben das Recht, schnell und sicher von A nach B zu kommen! Unabhängig von Alter, Kaufkraft und verwendetem Verkehrsmittel.
    In der Geschichte der Menschheit hat sich die Wegzeit nicht wesentlich geändert, durch schnellere Verkehrsmittel legen wir nur mehr an Weg zurück. Daher muss zusätzlich die aufgewendete Energie minimiert werden, damit Verkehr ökologischer wird (angenehmer Nebeneffekt: weniger Kosten). Langfristig ist Verkehrsvermeidung eine Aufgabe der (...)

  • Editorial von Bezirksrat Josef Iraschko

    28. April 2016, von Josef Iraschko, Bezirksrat für Wien Anders, KPÖ und PolDi
    Die Umwelt braucht eine andere Bezirkspolitik!
    Noch immer nehmen die Auto- und Betonfraktionen von FPÖ/ÖVP/SPÖ die sozialen und ökologischen Gefahren des Klimawandels nicht ernst. Noch immer wird das Bezirksbudget durch klimaschädliche Straßenprojekte belastet. Alternative Mobilitätskonzepte (Radfahren, zu Fuß gehen, öffentlicher Verkehr etc.) werden regelmäßig abgeblockt (siehe dazu auch Seite 7). Touristenbusse werden durch die engen Straßen und Gassen der Leopoldstadt gepresst und verschlechtern (...)

  • Die PolDi Zeitung Nr. 18 ist erschienen Wir fordern ANDERE Obergrenzen!

    28. April 2016, von Patrick Kaiser
    Wir fordern sofort: Obergrenzen, allerdings für Vermögen, Arbeitszeit, Mieten, usw. Zudem wollen wir eine UNTERGRENZE für Löhne. Jeder kann dabei mitmachen. Diese Themen betreffen uns alle.
    Die PolDi-Zeitung Nr. 18 will wieder informieren und zum gemeinsamen diskutieren sowie agieren anregen. Kämpfen wir gemeinsam für eine erste Verbesserung unserer Lebensumstände. Es kann auch aktiv mitgemacht werden. Und außerdem: Mehr geht (...)