)

PolDi Zeitung Nr. 22 - November/Dezember 18

Letzter Eintrag : 2. Dezember.

Artikel dieser Rubrik

  • Im Prater blühen die Hochhäuser - Ökosünden und Mietenwahnsinn endlich stoppen!

    2. Dezember, von Eva Hopfgartner
    von Eva Hopfgartner - Spätestens in diesem, durch extreme Hitze und Unwetter gekennzeichnetem Sommer, haben es auch die Letzten begriffen: wir verheizen unseren Planeten und gefährden das Leben unserer Nachfolgegenerationen. Die ökologische Frage ist von der sozialen Integration nicht zu trennen.
    Wir brauchen eine radikalere öko-soziale politische Repräsentation. Wir brauchen Parteien in unserer Demokratie, in der die ökologische Frage ganz oben auf der Agenda steht. Es ist unerlässlich, diese (...)

  • Gewerkschaftlicher Linksblock (GLB): Hackeln bis zum Umfallen - Seids deppat?

    26. November, von GLB
    Seit dem 1. September 2018 gilt das neue schwarz-blaue Arbeitszeitgesetz, der hart erkämpfte und seit dem Jahr 1918 gesetzlich verankerte 8-Stunden-Arbeitstag ist nun Geschichte
    Wochenarbeitszeit auf 60 Stunden ausgedehnt, zulässige Tagesarbeitszeit auf 12 Stunden ausgeweitet!
    Tägliche Ruhezeit im Hotel- und Gastgewerbe von 11 auf 8 Stunden verkürzt!
    Kaum realisierbare „Freiwilligkeit“ - wer kann schon „Nein“ sagen, bei der Sorge um den Arbeitsplatz.
    Noch mehr Beschäftigte (mit „maßgeblicher (...)

  • Editorial: Irren ist menschlich, aber auch korrigierbar!

    22. November, von Josef Iraschko, Bezirksrat für Wien Anders, KPÖ und PolDi
    von Josef Iraschko - Viele Menschen in unserem Land erkennen langsam, einer raffinierten Medienkampagne aufgesessen zu sein und eine Regierung gewählt zu haben, über die kaum Positives gesagt werden kann. Diese Regierung versteht sich offen als Vollstrecker der maßlosen Wünsche von Wirtschaft, Unternehmen und Medien. Soziale und ökologische Anliegen sollen auf den Misthaufen geworfen werden. Als Teil der Wohnungs- und Immobilienspekulation haben die Regierenden gegenüber den Ansprüchen der (...)

  • PolDi-Zeitung Nr. 22 - Wahnsinn: Die Spekulation geht weiter! Im Prater blühen die Hochhäuser.

    18. November, von Patrick Kaiser
    Unsere kritische Bezirkszeitung wird in den nächsten Wochen wieder von zahlreichen AktivistInnen an 23.500 Haushalte in der Leopoldstadt verteilt.
    Aus dem Inhalt:
    Krieau - Spekulativer Wahnsinnsverbau droht!
    Freiraum und Wohnungen für alle! Statt viel Beton für hohe Rendite der wenigen Reichen brauchen wir sozial-ökologisch sinnvolle Lösungen! Nach dem Verkauf des Trabrennbahnareals ist zu befürchten, dass auch die letzte freie Fläche mit hochpreisigen Wohnungen und teuren Büros verbaut (...)