Rettet den Verein Ute Bock!

Donnerstag 4. September 2008, von Doris Schlager, Josef Iraschko, Bezirksrat für Wien Anders, KPÖ und PolDi, PolDi


Menschen auf der Flucht. Menschen, die eine neue Lebensexistenz aufbauen wollen. Menschen, denen verboten wird zu arbeiten. Menschen, die keine Unterstützung vom Staat erhalten. Menschen, die mittellos auf der Straße leben müssen. Menschen, deren Schicksal ignoriert wird. Menschen, auf deren Rücken xenophobe Wahlkämpfe ausgetragen werden. Das sind Menschen, denen Ute Bock hilft!

Frau Ute Bock betreibt mit ihrem Verein seit acht Jahren rund 70 Wohnprojekte für obdachlose Flüchtlinge, unterstützt Asylsuchende bei rechtlichen Fragen im Rahmen des Asylverfahrens und bietet psychologische Betreuung an. Diese idealistische Initiative basiert großteils auf unentgeltlicher Arbeit und wird vorwiegend durch Spenden finanziert. Mittlerweile ist dieses Sozialprojekt für zahlreiche Menschen ein nicht mehr wegzudenkender Anhaltspunkt geworden. Für ihr Engagement wurden Ute Bock zahlreiche Menschenrechtspreise verliehen.

Jetzt droht einem Zeitungsbericht des „Standard“ (Printausgabe 4.9.2008) zu Folge dem Verein das Aus, da insgesamt 250.000 Euro fehlen. Laut Ute Bock liege der Grund bei „nicht bezahlten Mieten im Wiener Kabelwerk und aus schuldig gebliebenen Gas- und Stromrechnungen’.

Als FreundInnen und UnterstützerInnen des Vereins Ute Bock rufen wir zur Petition ’Rettet den Verein Ute Bock’ auf! Wir fordern von der Stadt Wien, die kolportierte Summe von 250.000 Euro umgehend zu erlassen, um die unschätzbareArbeit dieses Vereins weiter zu ermöglichen!

- Das Spendenkonto des Vereins Ute Bock:
- Hypo Bank Tirol
- BLZ 57 000
- Konto Nr. 520 110 174 99
- Kennwort "Spende Wohnprojekt"

- Kontakt: Ute Bock
- A-1020 Wien :: Große Sperlgasse 4
- +43 1 929 24 24 - 24 :: info@fraubock.at

www.fraubock.at

PolDi - Politik Direkt in die Leopoldstadt