Nationalratswahl 2008

PolDi empfiehlt: Bei dieser Wahl KPÖ!

Donnerstag 25. September 2008, von PolDi

"Es reicht" – mit diesen Worten zwingt ÖVP-Chef Molterer die ÖsterreicherInnen wieder an die Wahlurnen – und spricht damit aus, was viele denken. Er übersieht dabei jedoch, dass es vielen mit der großen Koalition reicht, und ganz besonders mit der gegen die Bevölkerung gerichteten Politik der ÖVP.

Die Politikverdrossenheit ist groß. Scheint es doch, als ob es wieder kein realistisches Wahlergebnis geben wird, das die Situation der Menschen zum Besseren wendet. Viele kritisch denkende Menschen können weder einer Neuauflage der lähmenden großen Koalition, noch der konservativen Variante Schwarz-Grün oder gar einer rechtsextremen und massiv unsozialen Regierung in Schwarz-Blau etwas abgewinnen. Und so wächst die Sehnsucht nach einer wählbaren linken Alternative nach dem Vorbild Deutschlands.

„PolDi“ ist eine Initiative in der Leopoldstadt, deren Ziel es ist, eine solche linke Alternative im Bezirk aufzubauen. Durch diese Idee des KPÖ-Bezirksrates Josef Iraschko hat sich eine Gruppe von Leopoldstädterinnen und Leopoldstädtern zusammengefunden, um aktiv für ihre politischen Interessen im Bezirk einzutreten.

PolDi ist seit mehr als einem Jahr ein lebendiges Zeichen dafür, was die beiden SpitzenkandidatInnen der KPÖ, Mirko Messner und Melina Klaus (auch sie ist eine Lepoldstädterin) zur Gründung einer Linkspartei oder eines linken Wahlbündisses betonen: „Wir sind begeisterte Betreiber solcher Projekte – angesichts der kurzen Zeit bis zur Wahl und unserer Meinung nach fehlender politischer und organisatorischer Grundlagen dafür, wird die KPÖ bei diesen Wahlen eigenständig antreten.“

Ein überhastet und unüberlegtes Linksprojekt ist nicht zielführend. Die KPÖ garantiert aber bei dieser Wahl, dass bundesweit eine Alternative links der etablierten Parteien auf dem Stimmzettel steht. Daher ünterstützen wir PolDis die Kandidatur der KPÖ!

PolDi will bei der nächsten Bezirksratswahl in der Leopoldstadt antreten und mit der KPÖ und allen an einer linken Alternative Interessierten Menschen zusammenarbeiten.

Wir laden alle, die mit der aktuellen Politik unzufrieden sind und im Bezirk etwas ändern wollen, ein, an den nächsten PolDi-Treffen teilzunehmen. Josef Iraschko ist ein Beispiel dafür, dass KommunistInnen offen und ehrlich am Aufbau linker politischer Alternativen arbeiten – ohne alles durch die Parteibrille zu betrachten!

PolDi trifft sich:

jeden 1. Montag im Monat um 19h im Café Sperlhof, Große Sperlgasse 41.

Unsere nächsten PolDi-Treffen 2008: 6. Oktober, 3. November, 1. Dezember

Kontakt mit PolDi: http://poldi.leopoldstadt.net Email: poldi@leopoldstadt.net