Wohnen wird immer unerschwinglicher

Dienstag 8. April 2014, von Josef Iraschko, Bezirksrat für Wien Anders, KPÖ und PolDi

Automatische Index-Anpasssungen, explodierende Lagezuschläge und Befristungen sind verantwortlich für einen von der Politik zu verantwortenden, außer Rand und Band geratenen Wohnungsmarkt in Wien. Im Frühjahr werden viele Mieten wieder gewaltig steigen!

Spätestens bis Mitte April werden sowohl allen AltmieterInnen (Mietverträge vor 1994 auf Kategoriemietzinsbasis) als auch allen Richtwert-MieterInnen (Mietverträge nach 1994) Mieterhöhungs-Schreiben in Höhe von 5,5% (Kategoriemieten), bzw. 4,6% (Richtwertmieten) in die Wohnung flattern.

Für neue Mietverträge ab April 2014 gelten diese Erhöhungen bereits jetzt. Nicht genug damit: Bei Neuvermietungen gilt eine zusätzliche, weit höhere Belastung bei den Mieten, die bisher bei den marktschreierischen Medienbotschaften („die Mieten explodieren“ etc.) sorgsam verschwiegen wird: die sogenannten Lagezuschläge.

Lagezuschläge als legale Umgehung der Mietobergrenzen

Diese Lagezuschläge werden in Wien zu den Richtwerten (ab April 2014 € 5,39/qm, Kat. A) dazu gerechnet. Und hier kommt es zu einer beängstigenden Mietenexplosion.

Zwei Beispiele: so steigt der Lagezuschlag in der Stumpergasse im 6. Bezirk von € 1,43/qm im Jahr 2012 auf € 2,22/qm. Das sind sage und schreibe 55,24%. Auf der Praterstraße in der Leopoldstadt steigt der Lagezuschlag von € 0,94/qm auf € 1,56, das sind unglaubliche 65,96%.

Immobilienspekulation als Preistreiber

Diese Entwicklung ist eindeutig der von der Politik geduldeten, wenn nicht sogar geförderten Immobilienspekulation geschuldet.

Die „Lagezuschläge“ orientieren sich nämlich (zumindest in Wien) an der Kaufpreissammlung der Abteilung Liegenschaftsmanagement (MA 69). Und da hat es auf dem Immobilienmarkt erhebliche Veränderungen in den beiden letzten Jahren gegeben. Ursache dafür ist die durch die Krise auf den Finanzmärkten verstärkte „Flucht“ des nach Profit herumirrenden Kapitals in den Immobilienmarkt, von den dortigen Profiteuren „liebevoll“ und sehr bezeichnend „Betongold“ genannt.

Befristungen: Kniefall vor den Spekulanten

In diesem Zusammenhang bekommen die ebenfalls mit 1994 eingeführten Befristungen bei Mietverträgen eine besondere „Qualität“, denn nach Beendigung eines befristeten Mietvertrags nach April 2014 können diese Erhöhungen sofort geltend gemacht werden. So gesehen, war das sogenannte 3.Wohnrechtsänderungsgesetz 1994 ein Kniefall vor der Immobilienbranche und eine ausgeklügelte Strategie von Politik und Wirtschaft zur schrittweisen Aufhebung des MieterInnenschutzes.

Eine "soziale" Regierung unterstützt diesen Wahnsinn

Es sollte daher auch nicht verschwiegen werden, dass es 1994 ebenfalls eine Koalitionsregierung unter Führung der SPÖ gegeben hat (Vranitzky). Wenn heute also Arbeiterkammer und SPÖ medien- und wahlkampfwirksam nach „leistbaren Mieten“ rufen, die Ursachen für die unerträgliche Mietenexplosionen nicht benennen und dagegen keine entsprechenden Gesetzesinitiativen starten und die MieterInnen dafür mobilisieren, dann sind sie vor diesem Hintergrund kaum glaubwürdig.

Leistbares Wohnen - die Realität sieht anders aus

Während Politik und Medien unseren wachsenden Unmut mit Lügen, Märchen und mit dem Geschwafel von „Wohnen muss leistbar sein“ zu dämpfen versuchen, wird für immer mehr Familien und Menschen das Wohnen zu einer finanziell lebensbedrohenden Katastrophe.

Eine Antwort darauf hat bereits B.Brecht im bekannten Lied: „Resolution der Kommunarden“ formuliert. Diese Botschaft sollten Politik und Immobilienmarkt durchaus als Drohung verstehen, wenn sie wohnungspolitisch so unverantwortlich weiter agieren: „In Erwägung, daß da Häuser stehen, während ihr uns ohne Bleibe lasst, Haben wir beschlossen, jetzt dort einzuziehen, Weil es uns in unsern Löchern nicht mehr paßt...“

Die KPÖ fordert daher unter anderem:

• Rückkehr zu den Kategoriemietzinsen
• Keine Befristungen
• Entkoppelung der Mieten von der Inflationsrate (Index)


Josef Iraschko, Mietrechtsexperte und Bezirksrat der KPÖ in Wien-Leopoldstadt

Dieser Text ist bereits auf wien.kpoe.at erschienen.

PolDi - Politik Direkt in die Leopoldstadt