Trari... Trara... die Post bleibt DA!

Petition gegen die Schließung des Postamtes 1024 Engerthstrasse!

Freitag 19. August 2011, von KPÖ Leopoldstadt

Nach der Vernichtung von Infrastruktur am Land strebt die Post nun in Wien eine komplette Umstrukturierung an. Auch in der Leopoldstadt ist offensichtlich: Was - sogar von Bezirksvorsteher Kubik - freudig als "Erweiterung des Angebots" getarnt wird, stellt eine Privatisierung und Einschränkung der öffentlichen Dienstleistung dar. Postämter werden mit BAWAG-Filialen zusammengelegt, ohne Berücksichtigung einer flächendeckenden Versorgung. Wo es - wie in der Umgebung der Engerthstraße 191 - keine BAWAG gibt, soll die Post durch einen fragwürdigen privaten Post-Partner ersetzt werden.

Hintergründe

1996 haben SPÖ und ÖVP - mit wenig Protest der Opposition - die Liberalisierung des Postmarktes beschlossen. Vor einigen Jahren wurde dann der EU-Regelung zur Deregulierung der Postdienste ab 2011 zugestimmt. Private Firmen dürfen nun alle Dienstleistungen der Post anbieten. Sie müssen dies aber nicht an jedem Standort tun. Warnungen der KPÖ und des GLB (Gewerkschaftlicher Linksblock) gegen diese gefährliche Entwicklung wurden ignoriert. Die Teilprivatisierung der Post brachte eine Zusperrwelle bei den Filialen und ständig wachsenden Druck auf das Personal. Dafür stiegen die Gewinne - und somit die Dividenden der Aktionäre - alleine 2010 um 50% auf 118,4 Mio. Euro. Um die Ausbeute noch zu erhöhen, will der Post-Vorstand bis 2015 weitere 9000 Arbeitsplätze vernichten. Sowie einen Großteil der Zustellung und der Postämter an Private auslagern. Dort arbeiten die Beschäftigten meist unterbezahlt, nicht nach ausverhandelten Kollektivvertragslöhnen.

Was sind Post-Partner?

Post-Partner bedeuten Postamtsschließungen über Umwege. Sie beschäftigen angelerntes, schlecht bezahltes Personal und bieten deutlich eingeschränkte Dienstleistungen. Post-Partner sichern die Versorgung in keinem Fall. Wenn sie nicht mehr wollen, können sie ohne Ersatz zusperren. Im Gegenzug wird es für das geschulte Schalterpersonal der aufgelassenen Postfiliale immer schwerer, in der verkleinerten Restpost unterzukommen. Meist wird den älteren Beschäftigten - mittels Druck durch massiv verschlechterte Arbeitsbedingungen - nahegelegt, zu kündigen.

Das Postamt Engerthstraße

Schlangen vor dem Schalter und eine Wartezeit bis zu 45 Minuten sind hier keine Seltenheit. Die allgemeine Stimmung ist verständlicherweise oft ungeduldig bis aggressiv. Eine Belastung, sowohl für die Kunden, als auch die Angestellten. Statt diese Filiale zu erweitern, will die Post ihr Sorgenkind einfach loswerden. Der hier geplante Postpartner ist nicht zu beneiden! In der nahen Umgebung wohnen tausende Menschen. Die Nachfrage verringert sich nicht, der Postpartner könnte überfordert sein und aufgeben. Dann existiert an diesem Standort keine Versorgung mehr!

Wofür treten wir ein?

Die Post gehört - wie alle anderen kommunalen Dienstleistungen - wieder in öffentliche Hand. Zum Wohle der Bevölkerung und der dort Beschäftigten. Kommunale Dienstleistungen sind nicht für die Gewinnmaximierung der Aktionäre gedacht! Das Postamt in der Engerthstrasse muss erweitert werden, es darf nicht geschlossen und privater Hand überlassen werden!

Was tun wir, wie können Sie uns unterstützen?

Wir fordern - mit nachdrücklicher Hilfe Ihrer Unterschrift - durch Bezirksrat Josef Iraschko in der Bezirksvertretung eine Bürgerversammlung zu diesem Thema! Der KPÖ&PolDi Bezirksrat wird in der nächsten Sitzung der Bezirksvertretung einen dementsprechenden Antrag stellen. Und damit auch die anderen Parteien in die Pflicht nehmen, für eine adäquate Post-Versorgung der Bevölkerung einzutreten! Sollten die anderen Fraktionen die Notwendigkeit des Erhalts des Postamtes in der Engerthstraße 191 nicht erkennen und die Zustimmung zu einer Bürgerversammlung verwehren, sammeln wir weiter unermüdlich Unterschriften. Bis die Bezirksvertretung einem solchen Antrag laut Gesetz (bei ca. 3000 Unterschriften) folgen muss!

Jetzt Petition unterzeichnen!

Mit meiner Unterschrift bin ich:
- Gegen die Schließung des Postamtes 1024 in der Engerthstraße 191 sowie den Ersatz durch einen fragwürdigen privaten "Post-Partner".
- Für die Erweiterung dieses Standortes, um Wartezeiten zu verringern und das Personal zu entlasten.
- Für eine BürgerInnenversammlung zu diesem Thema, um eine Schließung des Postamtes zu verhindern!
- Für die Rückführung der Post in öffentliche Hand. Zum Wohle der Bevölkerung und der dort Beschäftigten. Postdienste dürfen - wie alle anderen kommunalen Dienste - nicht der Gewinnmaximierung für Aktionäre dienen.

Unterschriftenliste downloaden, unterschreiben und einsenden:

An
Poldi & KPÖ Leopoldstadt
z.H. Bezirksrat Josef Iraschko
Nestroyplatz 1/20a
1020 Wien

PDF - 658.4 kB
Unterschriftenliste gegen die Postschließungen

Unterschriftenliste gegen die Postschließung

Zum Download auf das Symbol klicken!