Helfen Sie der KPÖ helfen! Ermöglichen Sie die Kandidatur der KPÖ zur Wiener Wahl 2010!

KPÖ (KommunistInnen und PolDi – PolitikDirekt in die Leopoldstadt) kandidiert im 2. Bezirk

Sonntag 11. Juli 2010, von Josef Iraschko, Bezirksrat für Wien Anders, KPÖ und PolDi, KPÖ Leopoldstadt

Am 10. Oktober werden in Wien der Gemeinderat und die Bezirksvertretungen neu gewählt. Die KPÖ wird sich der Wahlauseinandersetzung stellen, denn linke Alternativen sind angesichts von Wirtschaftskrise und sozialpolitischem Kahlschlag, der unmittelbar nach der Wahl droht, notwendiger denn je.

KPÖ-Bezirksrat Josef IraschkoWien ist zwar eine lebens- und liebenswerte Stadt - doch es liegt auch vieles im Argen, vieles könnte besser gemacht werden. Und auch wenn wir damit konfrontiert sind, dass unsere Analysen, Forderungen und Aktivitäten sowohl im ORF wie auch in den Tageszeitungen systematisch verschwiegen werden, so können wir doch garantieren, dass wir Kommunisten und Kommunistinnen uns auch weiterhin in Wort und Tat für ein besseres Wien UND zugleich eine gerechte, solidarische Welt, in welcher der Profitwahnsinn der Vergangenheit angehören soll, einsetzen werden.

Parteien, die nicht im Gemeinde- oder Nationalrat vertreten sind, brauchen aber, um bei der Wahl überhaupt am Wahlzettel aufzuscheinen, rund 3.000 auf Bezirksämtern beglaubigte Unterstützungserklärungen, während die etablierten Parteien nur die Unterschriften von 5 Nationalratsabgeordneten benötigen.

Wenn Sie der Meinung sind, dass Demokratie mehr ist als eine "Phrase", wenn Sie der Meinung sind, dass die Wähler und Wählerinnen eine konsequent linke Partei am Stimmzettel vorfinden sollen können, dann unterschreiben Sie bitte rasch eine Unterstützungserklärung.

Helfen Sie der KPÖ helfen. Indem Sie die Kandidatur der KPÖ unterstützen, können wir wiederum Menschen helfen, indem wir Dinge zur Sprache und in Diskussion bringen, die sonst verschwiegen werden.

Zudem wäre es natürlich eine große, große Hilfe, wenn Sie Freunde und Freundinnen, Verwandte, Bekannte, ArbeitskollegInnen davon überzeugen könnten, dass die Unterstützung der Kandidatur der KPÖ sinnvoll ist.

Helfen Sie uns - Unterschreiben Sie rasch die Unterstützungserklärung!

Ein großes Danke im Voraus,
Didi Zach, Landessprecher und Spitzenkandidat der KPÖ zur GR-Wahl 2010
Josef Iraschko, KPÖ-Bezirksrat und Spitzenkandidat in der Leopoldstadt

Technische Details:
Pro Wahlkreis werden 100 Unterschriften für die Gemeindeebene sowie 50 Unterschriften für die Kandidatur zum Bezirksrat benötigt. Das bedeutet, dass pro Person jeweils ZWEI Formulare (1 gelbes und 1 weißes - siehe PDF-Files unten) zu unterschreiben sind!

* Beide Unterschriften können von allen in Wien wahlberechtigten Menschen auf ALLEN Bezirksämtern (unabhängig davon in welchem Bezirk Sie wohnen) AB SOFORT geleistet werden.

* Unterschreiben erst am Bezirksamt. Führerschein oder Reisepass nicht vergessen.

* Das Bezirksamt ist verpflichtet, OHNE VERZUG zu bestätigen, dass Sie Ihre Unterschrift persönlich geleistet haben.

* Die bestätigten Formulare müssen von Ihnen mitgenommen werden. Bestätigte Formulare dann umgehend an die KPÖ (Drechslergasse 42, 1140 Wien) übermitteln! Einfach "Porto zahlt der Empfänger" drauf schreiben

Unterschreiben kann, wer am 10. Oktober das 16. Lebensjahr vollendet und den Hauptwohnsitz in Wien hat. Für die Gemeinderatsebene ist die österreichische Staatsbürgerschaft notwendig. BürgerInnen von EU-Staaten können nur die Bezirksratskandidatur unterstützen.

Adressen und Öffnungszeiten der Bezirksämter. Im Regelfall gilt: Die Amtszeiten sind Montag, Dienstag, Mittwoch, Freitag von 8 bis 15.30 Uhr, Donnerstag von 8 bis 17.30 Uhr.

Blanko-Unterstützungserklärungsformulare müssen am Bezirksamt aufliegen!!!

Unterstützungserklärungsformulare zum Download
Das Formular zur Unterstützung der Kandidatur zum Gemeinderat

Das Bezirksvertretungs-Formular NUR für die Leopoldstadt. Achtung - gelbes Papier ist notwendig

Das Bezirksvertretungs-Formular NUR für die Donaustadt Achtung - gelbes Papier ist notwendig
Das Formular zur Unterstützung der Kandidaturen auf Ebene der Bezirke AUSSER Leopoldstadt und Donaustadt - Achtung - gelbes Papier ist notwendig

PolDi - Politik Direkt in die Leopoldstadt