"Werkl" im Goethehof - Termine im April 2013

Sonntag 14. April 2013, von PolDi

WERKL im Goethehof Schüttaustraße 1 1220 Wien Tel.: +43 1 967 96 54 Homepage: www.werkl.org E-Mail: info@werkl.org

Jour fixe jeden Dienstag um 19 Uhr Selbstverwaltete kulturelle Freiräume mitgestalten Anmeldung erbeten unter info@werkl.org


Dienstags 9., 16., 23. und 30. April um 19:00 Jour fixe

Donnerstag 4. April 19:00

Werkreis Literatur der Arbeitswelt präsentiert: Austellung Michaela Söll Einleitende Worte Gerald Grassl

Die Malerin Michaela Söll kombiniert intensives Gespür für die Farbsetzung mit dem kühnen Blick für ungewöhnliche Flächeneinteilung. In der Themenwahl ergibt sich eine Bilderwelt, die von den Schreckensempfinden der realen Welt in märchenhafter Weise berichtet und märchenhafte Erinnerungen aus der Kindheit wiedererweckt, die in bedrohlicher Farbe Ungeheuer entstehen lassen.

Danach Buchpräsentation aus der edition tarantel zum 10 Todestag : Erwin Zwirner : Schreib! Arbeiter! es liest : Werner Lang

Im Anschluss amerikanische Versteigerung eines Werkes von Michaela Söll

Freitag 5. April, 19:00

Präsentation Literaturzeitung DRIESCH FROST

DRIESCH - Zeitschrift für Literatur & Kultur, erscheint seit 2010 vierteljährlich, präsentiert die neue Ausgabe # 13, FROST. Auf über 200 Seiten werden ausgesuchte Beiträge von Autorinnen und Autoren aus vielen Ländern, auch im fremdsprachigen Original und Übersetzung, offeriert: Lyrik, Prosa, Essay, Rezension und Grafik.

Metaphernschwerer Lyrikbehang schmückt das Prosa-Geäst des "Frost"-Bandes. Das Zusammentreffen des vorgegebenen Themas mit den ergiebigen Schneefällen im vergangenen Winter hat für poetische Inspiration gesorgt. Voll Sprachbildreichtum, stimmungsvoll und gleichzeitig mit einem Schuss hochprozentiker Satire und surreal-humorvoller Würze.

Es lesen : Michaela Davin, Axel Karner, Annemarie Rieder, Silvia Waltl

Donnerstag 11. April 2013, 19:00 h

Buchpräsentation Karl Marx: Ausgewählte Gedichte (edition tarantel)

Zum 60. Geburtstag von Alexander Weiss, Vorstellung des von ihm herausgegebenen Buchs

Freitag 12. April, 19:00 h

Filmvorführung Adelheid Popp

Eingebettet in das historische Umfeld des ausgehenden 19. Jahrhunderts wird in Spielszenen die Jugend von Adelheid Popp (1869 – 1939) erzählt. Miteinbezogen sind die wichtigsten politischen und kulturellen Ereignisse dieses Zeitraums, der Parallelen zum heutigen Zeitgeschehen aufweist (neue Technologien, Zuzug von FremdarbeiterInnen usw.) Den roten Faden bildet das individuelle Schicksal des Weberkindes Adelheid und ihrer Familie. Durch sie wird nachvollziehbar, wie sich unzureichende gesetzliche Regelungen auf das Individuum auswirkten, wie sie von den Betroffenen erlebt und empfunden wurden, wie sie darauf reagierten. Der Film präsentiert Adelheid Popp als Vorbild und Identifikationsfigur, die es eigener Kraft geschafft hat, sich aus unterprivilegierter Lage zu befreien und eine der ersten weiblichen Nationalratsabgeordneten des österreichischen Parlaments und Begründerin der proletarischen Frauenbewegung in Österreich zu werden.

Mittwoch 17. April, 19:00 h

Buchpräsentation Waki, ein Großvater für Tansania

Jugendbuch von Michael Link Die Geschichte erzählt auf ernsthafte, aber ebenso humorvolle Weise die Geschichte einer tiefen Freundschaft zweier Großväter zwischen Europa und Afrika. Eine Freundschaft, die viele Jahre überdauert, Tausende Kilometer Distanz überwindet, zu zahlreichen Entwicklungshilfeprojekten führte und die dank ihrer Enkelinnen eine neue Dimension erfährt...
Musik: Candor (http://www.youtube.com/watch?v=9YlOVQP4gWA)

Freitag 19. April, 19:30 h

Filmvorführung mit anschließender Diskussion Alptraum Syrien

Ausgehend vom gescheiterten Versuch des “arabischen Frühlings” von Tunesien und Ägypten, ist Syrien heute zum Schauplatz eines Weltkriegs geworden. Es gibt keine Weltmacht und auch keine Strömung innerhalb der Europäischen Linken, die ihren Standpunkt unwidersprochen kundtun könnte. Was aber passiert wirklich im Landesinneren, wo die so genannten “befreiten Gebiete” der Armee und den Geheimdiensten Bashar al Assads gegenüberstehen. “Auf den Trümmern von Aleppo”, ein von Leo Gabriel und Fernando Romero-Forsthuber gestalteter Dokumentarfilm zeigt das Innenleben einer vom Schicksal verfolgten und gepeinigten Bevölkerung, die sich – jenseits der konfessionellen und ideologischen Grenzen gerade das wollen, was ausländische Interventionisten jedweden Couleurs systematisch hintertreiben: FRIEDEN (siehe zur Vorbereitung auf diesen Abend in Anwesenheit der Autoren: www.peaceinsyria.org).
Konzeption und Gesprächsleitung: Dr. Leo Gabriel

Freitag 26. April, 19:30 h

Jazzimprovisationen: Mayer, Trixner, Görnet

Bertl Mayer, chrom. Mundharmonika, Heimo Trixner, Gitarre, und Rudi Görnet, Kontrabass, interpretieren zeitgemäß Jazzstandards im Spannungsfeld zwischen freier und formgebundener Improvisation. Bertl Mayer ist einer der besten europäischen Mundharmonikaspieler im Jazz mit internationaler Bühnenerfahrung (u.a.mit Joe Zawinul, Vienna Art Orchester, Alegre Correa Group).

Sonntag 28. April, 8:30 h

Eine Veranstaltung der Sichelschmiede: Dialogsonntag "Thermische Sanierung - aber richtig - ist wirklich wichtig" + "Gratisöffis für alle"

Zwei innovative Vorschläge auf dem Weg zu einer radikalen Wende in der Energie- und Verkehrspolitik. So lauten die Themenschwerpunkte eines "Dialogsonntags" am 28. April 2013, zu dem der KAKTUS aus der Donaustadt und die POLDI aus der Leopoldstadt, zwei linke kritische Bezirksblätter aus dem Umfeld der KPÖ, einladen. Nähere Hinweise zum Ablauf und zur Anmeldung unter http://poldi.leopoldstadt.net/p/article431.html


Wenn Ihnen unsere Ziele gefallen, können Sie Mitglied werden und die Vorteile für Mitglieder genießen: regelmäßige postalische Zusendung unseres Veranstaltungsprogramms, pro Jahr eine mietfreie Nutzung unseres Veranstaltungsraums für eine private Feier (z. B. Geburtstag, Sponsion) Der Mitgliedsbeitrag beträgt mindestens 5 € pro Monat, zahlbar als Dauerauftrag an das Vereinskonto: Werkl im Goethehof Konto Nr. 10000809888, BLZ 12000 IBAN: AT751200010000809888, BIC: BKAUATWW Bank Austria

PolDi - Politik Direkt in die Leopoldstadt