PolDi

der klügste Jungdrache der Welt

kommt aus der Leopoldstadt

steht für POLitik DIrekt

steht links

PolDi ist ein offenes, linkes und gesellschaftskritisches Bündnis in der Leopoldstadt. Die Auswirkungen des Neoliberalismus und der Globalisierung sind bis auf die Ebene der Bezirkspolitik spürbar und erlebbar und machen Widerstand notwendig. Dabei möchte PolDi Parteigrenzen überwinden und der Zersplitterung der Linken entgegenwirken. Notwendig ist der Zusammenschluss der Linken mit der Einbindung bestehender linker Parteien, doch nicht unter ihrer Dominanz. In diesem Sinne ist PolDi auch gleichzeitig Angebot, Aufgabe und Selbstverpflichtung des KPÖ-Bezirksrates Josef Iraschko und ein Experiment.

Letzte Artikel

  • Jahresabschlussfeier Werkl im Goethehof, KPÖ Leopoldstadt&PolDi, GLB Wien, DIDF

    10. Dezember 2018, von Patrick Kaiser
    Sa., 15.12.18 ab 18h im "Werkl im Goethehof" Wir freuen uns auf alle SympathisantInnen und AktivistInnen! P.S.: Es geht sich zeitlich gut aus, sich nach der großen Demo bei Punsch, Buffet und Getränken (gegen freie Spende) aufzuwärmen!
    Werkl im Goethehof, 1220 Wien, Schüttaustraße 1-39/6/R02

  • Aus der PolDi-Zeitung Nr. 22

    Wir sind für gemeinsamen Klassenkampf von unten bereit!

    9. Dezember 2018, von Patrick Kaiser
    von Patrick Kaiser - Heute wird jeder Mensch in Konkurrenz zum anderen selbst dafür verantwortlich gemacht, gute Lebensbedingungen zu finden. Klassenkampf scheint nicht mehr zeitgemäß. In Wirklichkeit findet dieser Kampf von oben ständig statt!
    Was ist Klassenkampf? Auf der einen Seite das Auflehnen gegen den Krieg derer, die auf der anderen Seite mit ihrem Kapital Arbeitskraft und Umweltressourcen kaufen, um damit noch mehr Besitz anzuhäufen. Die Arbeitskräfte sind IndustriearbeiterInnen, (...)

  • Aus der PolDi-Zeitung Nr. 22

    Im Prater blühen die Hochhäuser - Ökosünden und Mietenwahnsinn endlich stoppen!

    2. Dezember 2018, von Eva Hopfgartner
    von Eva Hopfgartner - Spätestens in diesem, durch extreme Hitze und Unwetter gekennzeichnetem Sommer, haben es auch die Letzten begriffen: wir verheizen unseren Planeten und gefährden das Leben unserer Nachfolgegenerationen. Die ökologische Frage ist von der sozialen Integration nicht zu trennen.
    Wir brauchen eine radikalere öko-soziale politische Repräsentation. Wir brauchen Parteien in unserer Demokratie, in der die ökologische Frage ganz oben auf der Agenda steht. Es ist unerlässlich, diese (...)