PolDi

der klügste Jungdrache der Welt

kommt aus der Leopoldstadt

steht für POLitik DIrekt

steht links

PolDi ist ein offenes, linkes und gesellschaftskritisches Bündnis in der Leopoldstadt. Die Auswirkungen des Neoliberalismus und der Globalisierung sind bis auf die Ebene der Bezirkspolitik spürbar und erlebbar und machen Widerstand notwendig. Dabei möchte PolDi Parteigrenzen überwinden und der Zersplitterung der Linken entgegenwirken. Notwendig ist der Zusammenschluss der Linken mit der Einbindung bestehender linker Parteien, doch nicht unter ihrer Dominanz. In diesem Sinne ist PolDi auch gleichzeitig Angebot, Aufgabe und Selbstverpflichtung des KPÖ-Bezirksrates Josef Iraschko und ein Experiment.

Letzte Artikel

  • Geplanter Busbahnhof beim Stadioncenter: Seids deppat?

    11. Juni, von Patrick Kaiser
    Die rot-grüne Stadtkoalition hat sich nun im kleinen Kreis darauf geeinigt, alle Fernbusbahnhöfe Wiens direkt beim größten Naherholungsgebiet der Stadt zu bündeln und dort einen Mega-Bau zu errichten. Mit der vorläufig geplanten Passagiergröße des Salzburger Flughafens eine soziale, ökologische und stadtplanerische Katastrophe für die nächsten Generationen!
    Eine von der Stadt beauftragte Studie findet den geeignetsten Standort beim Verteilerkreis Favoriten. Nach Widerstand der dortigen AnrainerInnen (...)

  • Editorial - Aus der PolDi-Zeitung No. 23

    6. Juni, von Josef Iraschko, Bezirksrat für Wien Anders, KPÖ und PolDi
    GRÜNE verlieren ihre letzte Glaubwürdigkeit: Zentraler Busbahnhof beim Prater!
    Die GRÜNEN haben beim Betteln um eine weitere Koalition mit Rosarot nach 2020 einem Projekt vorbehaltlos zugestimmt, dass jede soziale und ökologische Verantwortung/Vernunft vermissen lässt: das Monsterprojekt „Zentraler Busbahnhof“ direkt beim Prater. Für dieses Projekt muss auch die beliebte und von vielen SchülerInnen und Jugendlichen gern besuchte, weil leistbare, Sport&Fun-Halle abgerissen werden. Dass alle (...)

  • Die PolDi-Zeitung Nr. 23 ist am Weg zu 23.000 Haushalten im Bezirk!

    4. Juni, von PolDi
    Die PoLDi-Zeitung No. 23 wird wie immer von unbezahlten AktivistInnen im Bezirk verteilt. Wir wollen auch in Zeiten der "Fake-News" konsequent die realen Probleme im Bezirk sowie anderswo ansprechen, und die wirklichen - systembedingten - Hintergründe beleuchten!
    Wir beschäftigen uns diesmal widerständig und fragend mit:
    Zentraler Busbahnhof direkt beim Grünen Prater: Ist das notwendig oder fatal?
    Junge Linke: Gemeinsam aktiv werden für mehr soziale Gerechtigkeit!
    2 AK-Mandate für den GLB: (...)