PolDi

der klügste Jungdrache der Welt

kommt aus der Leopoldstadt

steht für POLitik DIrekt

steht links

PolDi ist ein offenes, linkes und gesellschaftskritisches Bündnis in der Leopoldstadt. Die Auswirkungen des Neoliberalismus und der Globalisierung sind bis auf die Ebene der Bezirkspolitik spürbar und erlebbar und machen Widerstand notwendig. Dabei möchte PolDi Parteigrenzen überwinden und der Zersplitterung der Linken entgegenwirken. Notwendig ist der Zusammenschluss der Linken mit der Einbindung bestehender linker Parteien, doch nicht unter ihrer Dominanz. In diesem Sinne ist PolDi auch gleichzeitig Angebot, Aufgabe und Selbstverpflichtung des KPÖ-Bezirksrates Josef Iraschko und ein Experiment.

Letzte Artikel

  • Poldi unterstützt die Bündnisdemo: "Gutes Wohnen für alle!"

    22. Juni, von Patrick Kaiser
    Am 1. Juli wird vom Westbahnhof eine Miet-Demo unter dem Motto „Gutes Wohnen für alle! Keine Profite mit der Miete!“ starten. Sie wird organisiert von "Aufbruch" und von der "Aktionsplattform Wohnen", wo u.a. ’Mietenwahnsinn stoppen’, ’Mieter_innen-Initiative’ und ’Zwangsräumungen verhindern’ organisiert sind.
    Seid dabei und zeigt damit, dass die ständig steigenden Mieten ein Riesenproblem für viele sind und wir uns dies nicht mehr gefallen lassen. Wohnraum darf keine Ware sein!
    Die steigenden (...)

  • Roter Montag: Justizpalastbrand "Wien 1927 - Menetekel für die Republik"

    21. Juni, von Patrick Kaiser
    im Rahmen des Zyklus "Roter Montag": Dr. Winfried R. Garscha (DÖW/Forschungsstelle Nachkriegsjustiz). Am Montag, den 3.7.2017, 19h Cafe Sperlhof (Große Sperlgasse 41, 1020 Wien - U2 Taborstraße)
    Am Abend des 14. Juli 1927 verbreitete sich die Nachricht vom Schattendorfer Urteil. Ein Geschworenengericht hatte drei Mitglieder der Frontkämpfervereinigung Deutsch-Österreichs freigesprochen, die im burgenländischen Schattendorf bei einem Zusammenstoß mit Sozialdemokraten zwei Menschen erschossen (...)

  • Aus aktuellem Anlass: Hausbesetzungen sind notwendige und gerechte Akte der Notwehr!

    24. Mai, von Josef Iraschko, Bezirksrat für Wien Anders, KPÖ und PolDi
    Geht es nach Politik, Medien, Wirtschaft und Polizei, sind Hausbesetzungen kriminelle Akte und fallen damit in den Aktionsbereich der Polizei. Die eigentlichen kriminellen Akte spielen sich aber auf dem Wohnungsmarkt bei der Wohnungsspekulation und den oft extra dafür eingesetzten Entmietungsgangstern ab.
    Verbrechen durch professionelle Angsterzeugung
    Alte und wehrlose MieterInnen werden oft durch psychischen, und selbst physischen Druck solange terrorisiert, bis sie - trotz mangelnden (...)