PolDi

der klügste Jungdrache der Welt

kommt aus der Leopoldstadt

steht für POLitik DIrekt

steht links

PolDi ist ein offenes, linkes und gesellschaftskritisches Bündnis in der Leopoldstadt. Die Auswirkungen des Neoliberalismus und der Globalisierung sind bis auf die Ebene der Bezirkspolitik spürbar und erlebbar und machen Widerstand notwendig. Dabei möchte PolDi Parteigrenzen überwinden und der Zersplitterung der Linken entgegenwirken. Notwendig ist der Zusammenschluss der Linken mit der Einbindung bestehender linker Parteien, doch nicht unter ihrer Dominanz. In diesem Sinne ist PolDi auch gleichzeitig Angebot, Aufgabe und Selbstverpflichtung des KPÖ-Bezirksrates Josef Iraschko und ein Experiment.

Letzte Artikel

  • Jede Stimme für den Gewerkschaftlichen Linksblock (GLB) – in Wien Liste 8 – zählt!

    17. März, von PolDi
    Die vom 20.03. bis 2.4. in Wien stattfindende Arbeiterkammerwahl hat durch die Versendung der Wahlkarten bereits begonnen. Eine kritische und widerständige Stimme für alle Werktätigen, Nicht-Werktätigen und prekär Beschäftigten bietet der GLB - Liste 8!
    KPÖ und PolDi unterstützt bei diesen Wahlen den GEWERKSCHAFTLICHEN LINKSBLOCK (Kommunisten, Linke Sozialisten, Parteilose) – GLB Liste 8, der in der zurückliegenden Tätigkeitsperiode mit zwei Mandaten in der Wiener Arbeiterkammer vertreten war.
    In (...)

  • Sa., 2.3. - KPÖ Leopoldstadt&PolDi und GLB Wien Live vor dem Stadioncenter

    24. Februar, von PolDi
    GLB Wien und KPÖ Leopoldstadt&PolDi kämpfen gemeinsam für einen Systemwechsel! GLB Wien über die Arbeiterkammerwahl 2019, KPÖ und PolDi über aktuelle bezirksrelevante Themen. Sa., 2.3., 10-14h vor dem Stadioncenter. Sei dabei, mach mit!

  • Am 21. Februar ist wieder Donnerstag! Mieten runter! DO

    16. Februar, von PolDi
    KPÖ und PolDi-AktivistInnen sind natürlich immer fixer Bestandteil der Demos gegen die türkis-blaue Regierung des Kapitals. Diesmal gibt es aber etwas besonderes...
    Die MieterInneninitiative (mit KPÖ/PolDi für Wien anders Bezirksrat Josef Iraschko) steht diesmal gemeinsam mit der Donnerstagsdemo auf der Straße, um endlich eines wirklich zu thematisieren: Trotz aller Beteuerungen jedweder vorigen Regierungen werden die Mieten in der Stadt immer unleistbarer.
    Einladungsvideo
    Der (...)