PolDi

der klügste Jungdrache der Welt

kommt aus der Leopoldstadt

steht für POLitik DIrekt

steht links

PolDi ist ein offenes, linkes und gesellschaftskritisches Bündnis in der Leopoldstadt. Die Auswirkungen des Neoliberalismus und der Globalisierung sind bis auf die Ebene der Bezirkspolitik spürbar und erlebbar und machen Widerstand notwendig. Dabei möchte PolDi Parteigrenzen überwinden und der Zersplitterung der Linken entgegenwirken. Notwendig ist der Zusammenschluss der Linken mit der Einbindung bestehender linker Parteien, doch nicht unter ihrer Dominanz. In diesem Sinne ist PolDi auch gleichzeitig Angebot, Aufgabe und Selbstverpflichtung des KPÖ-Bezirksrates Josef Iraschko und ein Experiment.

Letzte Artikel

  • Kautionsfonds für Wien - Jetzt unterstützen!

    18. August, von Patrick Kaiser
    Die Aufbringung von mehreren Monatsmieten Kaution beim Umzug ist eine große Hürde für Wohnungssuchende mit wenig Geld – das könnte aber anders werden. "Wien anders" hat deshalb eine Petition gestartet, die unterstützenswert ist.
    Natürlich ist ein zinsloser Kredit für Kautionen zur Miete eine Unterstützung der öffentlichen Hand für VermieterInnen, um damit ihr Risiko, wenn jemand auszieht und eventuell z.B. nicht richtig ausmalt, oder keine Miete zahlen kann, verringern zu können.
    Gleichzeitig bringt (...)

  • Verbotswahnsinn Praterstern

    21. Juli, von Stefan Ohrhallinger
    Opa Josef fährt mit seinen Enkelinnen U-Bahn. Die 9-jährige packt einen Apfel aus, da sagt ihre 13-jährige Schwester empört: „Du darfst hier nicht essen!“. Was darf man in Wien eigentlich noch? Und warum sind die Kinder schon so stark auf die ständig zunehmenden Verbote sozialisiert?
    Viel ist auch am Praterstern verboten - z.B. Alkoholkonsum und neuerdings auch alles, was als Waffe dienen könnte. Die vagen Formulierungen in den Verordnungen geben der Polizei großen Ermessungsspielraum. Damit (...)

  • Für eine linke, soziale Alternative bei der Nationalratswahl - ab heute KPÖ+Alternative/Unabhängige unterstützen!

    9. Juli, von PolDi
    Die KPÖ will mit einer gemeinsamen Liste ("Alternative Listen, KPÖ Plus, Linke und Unabhängige") bei der Nationalratswahl am 29. September 2019 als linke und soziale Alternative zu den etablierten Parlamentsparteien kandidieren. Damit wir aber überhaupt am Stimmzettel zu finden sind, müssen wir bundesweit rund 3.000 amtlich beglaubigte Unterstützungser­klärungen vorweisen. Die im Parlament bereits vertretenen Parteien haben es da einfacher – sie benötigen lediglich die Unterschriften von drei (...)