PolDi

der klügste Jungdrache der Welt

kommt aus der Leopoldstadt

steht für POLitik DIrekt

steht links

PolDi ist ein offenes, linkes und gesellschaftskritisches Bündnis in der Leopoldstadt. Die Auswirkungen des Neoliberalismus und der Globalisierung sind bis auf die Ebene der Bezirkspolitik spürbar und erlebbar und machen Widerstand notwendig. Dabei möchte PolDi Parteigrenzen überwinden und der Zersplitterung der Linken entgegenwirken. Notwendig ist der Zusammenschluss der Linken mit der Einbindung bestehender linker Parteien, doch nicht unter ihrer Dominanz. In diesem Sinne ist PolDi auch gleichzeitig Angebot, Aufgabe und Selbstverpflichtung des KPÖ-Bezirksrates Josef Iraschko und ein Experiment.

Letzte Artikel

  • Hoffest am 2.6.: "Fest der Vielfalt" im Goethehof (22.Hieb) - Sei dabei!

    28. Mai, von Patrick Kaiser
    Das Werkl im Goethehof im 22. Bezirk stellt nun schon (gleich über der Donau) seit Jahren selbstverwaltete kulturelle Freiräume zur Verfügung. PolDi ist schon seit Anbeginn dabei, um diese wichtige kulturelle und konsumzwangfreie Institution zu unterstützen. Deshalb wollen wir gemeinsam mit einem interessanten und unterhaltsamen Rahmenprogramm feiern. Die Erlöse dienen einem guten Zweck. Sei dabei, feiere mit!
    Hoffest "Werkl im Goethehof", Innenhof des Goethehofs, Schüttaustraße 1-39, 1220 (...)

  • Heraus zum 1. Mai - "Aufstehen und Widersetzen" - Gemeinsam zur alternativen Maidemo

    26. April, von PolDi
    KPÖ 2&PolDi/20/21/22, GLB Wien, DDIF und LGJ laden auch dich zum gemeinsamen Demo-Spaziergang zur alternativen 1. Mai Demo am Ring ein. Los geht’s vom Praterstern, sei dabei!
    Ein halbes Jahr TürkisSchwarz-Blau lässt eine erste Bilanz zu. ÖVP und FPÖ versuchen das umzusetzen, was sie vor der Wahl angekündigt haben: Politik im Interesse der oberen fünf Prozent.
    Die Ausweitung von Massenüberwachung, die Wiedereinführung des Zwölf-Stunden-Tages und der 60-Stunden-Woche, die Einführung von Hartz IV durch (...)

  • Alkoholverbot am Praterstern – eine nüchterne Betrachtung

    25. April, von Patrick Kaiser
    Ab Freitag, dem 27.4.2018 gibt es in der Leopoldstadt ein Wiener Novum: auf einem öffentlichen Platz – dem Praterstern - wird der Konsum von Alkohol verboten. Ziel ist es, die Stadt vermeintlich sauberer und profitgerechter zu gestalten...
    Durch die fortwährende Hetze des Boulevards und unterstützt durch einzelne - persönlich bedingte - Ausnahmetaten, wie den kürzlichen Amoklauf eines psychisch Beeinträchtigten, wird ein Stadtraum als quasi zu "bereinigendes" Areal dargestellt. Der zukünftige (...)