PolDi

der klügste Jungdrache der Welt

kommt aus der Leopoldstadt

steht für POLitik DIrekt

steht links

PolDi ist ein offenes, linkes und gesellschaftskritisches Bündnis in der Leopoldstadt. Die Auswirkungen des Neoliberalismus und der Globalisierung sind bis auf die Ebene der Bezirkspolitik spürbar und erlebbar und machen Widerstand notwendig. Dabei möchte PolDi Parteigrenzen überwinden und der Zersplitterung der Linken entgegenwirken. Notwendig ist der Zusammenschluss der Linken mit der Einbindung bestehender linker Parteien, doch nicht unter ihrer Dominanz. In diesem Sinne ist PolDi auch gleichzeitig Angebot, Aufgabe und Selbstverpflichtung des KPÖ-Bezirksrates Josef Iraschko und ein Experiment.

Letzte Artikel

  • Neues Cafe mitten im Bednarpark - Intransparenz und Heuchelei in der Bezirksvertretung

    19. April, von Patrick Kaiser
    Mitten im Bednarpark (Nordbahnhofviertel) soll bei der überdachten Stelle ein Cafe errichtet werden. Darüber wurde auch in der letzten Bezirksvertretungssitzung der Leopoldstadt abgestimmt, die Bezirkszeitung berichtete kurz in der Ausgabe vom 5./6. April 17. Allerdings haben nicht - wie berichtet - alle Parteien im Bezirksparlament zugestimmt, auch Wien anders/KPÖ&PolDi Bezirksrat Josef Iraschko hat deutliche Bedenken gegen dieses Vorhaben geäußert und dagegen votiert.
    Josef Iraschkos (...)

  • Treffpunkt: Praterstern/Ecke Novaragasse, 9h

    1. Mai 2017 - "Gemeinsam gegen Hetze"- Wir gehen vom Praterstern zur alternativen Maidemo am Ring

    18. April, von Patrick Kaiser
    Ausgrenzung und Hetze sind keine Lösungen, sondern nur der Ausdruck wie ein gnadenlos konkurrenzorientiertes System Menschen gegeneinander ausspielt. KPÖ 2&PolDi/20/21/22, GLB Wien, DDIF und LGJ laden auch dich zum gemeinsamen Demo-Spaziergang zur alternativen 1. Mai Demo am Ring ein. Sei dabei!
    Trump & Putin, Erdogan, Orban, Le Pen, Wilders, Petry, Strache – VerfechterInnen eines Nationalismus, der tief in die rassistische und rechtsextremistische Mottenkiste greift, um von den tatsächlichen (...)

  • Über Gangbetten in Spitälern und warum mit der Gesundheitsreform ein drastisches Kürzungsprogramm durchgezogen wird

    29. März, von Patrick Kaiser
    Die bis 2030 "geplante" Reform der öffentlichen Spitalsversorgung des Krankenanstaltenverbundes Wien (KAV) läuft scheinbar chaotisch ab. Betten werden hin und her verlagert, Abteilungen schon jetzt heruntergefahren oder geschlossen.
    Gleichzeitig gibt es das Versprechen, Kapazitäten in anderen Häusern aufzubauen – nur diese Häuser werden erst gebaut. Beispiele dafür: Die Urologie in Hietzing ist zusammengekürzt und wird bald ganz geschlossen, während die verlagerten OP-Kapazitäten im Wilheminenspital (...)