Werkl im Goethehof: Termine März 2013

Das "Werkl" im Goethehof lädt zu Veranstaltungen im März 2013 herzlich ein!

Sonntag 24. Februar 2013, von Patrick Kaiser

WERKL im Goethehof Schüttaustraße 1 1220 Wien Tel.: +43 1 967 96 54 Homepage: www.werkl.org E-Mail: info@werkl.org

Jour fixe jeden Dienstag um 19 Uhr Selbstverwaltete kulturelle Freiräume mitgestalten Anmeldung erbeten unter info@werkl.org


Freitag 1. März, 20:00 Liederabend Stefan Peter bringt einen Querschnitt durch seine sehr persönlichen Lieder, von melancholisch bis sozialkritisch, Gesang mit klassischer Gitarre.

Samstag 2. März, 19:00

Präsentation der Wienzeile 64 Seifenblasen & Pfützen

Das Thema der aktuellen Ausgabe inspirierte das Märchen "Prinz Seifenblase" über einen Hochstapler sowie der im Archiv vorgefundene Text "Seifenblasen" von Tom Delißen. Danach entdeckten Juliane Adler und Günther Geiger bei einem regnerischen Spaziergang mehrere Pfützen und sie steuerte weitere aus ihrem beachtlichen Fotomaterial bei. Somit ergab sich die WIENZEILE 64, die etliche längere Prosaarbeiten aus diversen Ländern enthält. Es lesen: Juliane Adler, Marcella Grell, Camilla Labas, Martina Mauser-Krenn, 4061er, Johannes Wittek Einlass gegen Kauf einer Wienzeile 3,50 €

Freitag 8. März, 19:30

Frauenleben Ein Film von Martin Luksan

Fünf Zeitzeuginnen verdeutlichen die Situation der Frauen in Österreichs 2. Republik. Der Schauplatz ihrer Leben ist das Wien des Aufbaus, des Aufschwungs und jener Modernisierungsphase des Landes, die man die "Ära Kreisky" nennt. Der Film gibt private und historische Einblicke auf zügige Weise; eine zeitgeschichtliche Bilanz deutet sich an.

Dienstag 12. März, 18:00

Platz vor der Donaucitykirche (vis a vis U1-Kaisermühlen/Ausgang Schüttaustraße, Richtung Donaucity) AN 1938 ERINNERN - FÜR HEUTE DARAUS LERNEN!

Am 12. März 1938 wurde Österreich an Nazideutschland angeschlossen. Die Nazi-Ideologie führte zum millionenfachen Massenmord an Juden und Jüdinnen, zur Verfolgung und Ermordung von Roma, Sinti, Homosexuellen, Menschen mit Behinderung, Andersdenkenden und zu den Millionen Toten von Hitlers Vernichtungskrieg. Damals machten sich viele aus Österreich zu Mitläufern und Mittätern, während andere aus verschiedensten Weltanschauungen unter Lebensgefahr Widerstand leisteten. Gerade im Wahljahr 2013 bleibt für uns besonders empörend: Nach wie vor gibt es Parlamentsabgeordnete, die zur NS-Vergangenheit ein bedenkliches Verhältnis haben. Ein besonderes Beispiel dafür ist Martin Graf, 3. Nationalratspräsident und immer noch Bezirksparteiobmann der FPÖ Donaustadt. Denn Martin Graf bleibt in der deutschen Burschenschaft Olympia (dort konnte ein Sänger von Texten wie "bei 6 Millionen Juden, da fängt der Spaß erst an" auftreten). Er hält mit seinen Burschenschaftern regelmäßig am Tag der Nazi-Niederlage am 8. Mai Trauerveranstaltungen ab. Unter Graf stellt sich die FPÖ-Donaustadt als einzige Bezirkspartei gegen Straßennamen für Naziopfer wie die 15-jährige Anne Frank und vieles mehr. Graf ist in der FPÖ kein Einzelfall. Zuletzt hat sie ihre Position als Parlamentspartei dazu missbraucht den WKR-Burschenschafterball (bekannter Treffpunkt europäischer Rechtsextremer) als Akademikerball der FPÖ auch heuer wieder durchzuführen. Erinnern wir uns an 1938 und eine menschenverachtende Ideologie, lernen wir daraus für eine lebenswerte Gegenwart und Zukunft für alle! Anschließend Jour fixe und gemütliches Beisammensein im Werkl.

Freitag 15. März, 19:00

Heino Fischer liest: Deutschland. Ein Wintermärchen von Heinrich Heine

Diese zeitlose politische Satire ist nach über 150 Jahren aktueller denn je. Fischer (Schauspieler, Musiker und Regisseur) hat sie erfolgreich im ganzen deutschen Sprachraum gelesen. Berliner Zeitung: "Da muss ein Österreicher kommen, um uns, mit seiner dynamischen Interpretation, die Aktualität dieses Textes sozusagen unter die Nase zu reiben!" Salzburger Nachrichten: "Umwerfende und packende eineinhalb Stunden." Kleine Zeitung: "Hingehen!"

Dienstag 19. März, 19.00

Lesung und Publikumsgespräch Frauen texten - Frauen lesen (Globus Verlag 2012)

Die Autorinnenlesung "Linkes Wort am Volksstimmefest" im September 2011 war dem 100. Internationalen Frauentag gewidmet. Die 2012 im Wiener Globus Verlag erschienene Anthologie versammelt alle für diese Lesung geschriebenen Texte von insgesamt 23 Autorinnen aus Österreich und Deutschland. Im Rahmen einer Lesung wird die Anthologie mit vier ausgewählten Beiträgen vorgestellt und mit dem Publikum disktutiert. Es lesen: Gertraud Klemm, Eva Jancak, Hilde Schmölzer, Eva Schörkhuber Einleitung und Diskussion: Doris Nußbaumer Eine Veranstaltung von: Globus Verlag Wien, WERKL im Goethehof, Linkes Wort am Volksstimmefest ( www.linkes-wort.at)


Wenn Ihnen unsere Ziele gefallen, können Sie Mitglied werden und die Vorteile für Mitglieder genießen: regelmäßige postalische Zusendung unseres Veranstaltungsprogramms, pro Jahr eine mietfreie Nutzung unseres Veranstaltungsraums für eine private Feier (z. B. Geburtstag, Sponsion) Der Mitgliedsbeitrag beträgt mindestens 5 € pro Monat, zahlbar als Dauerauftrag an das Vereinskonto: Werkl im Goethehof Konto Nr. 10000809888, BLZ 12000 IBAN: AT751200010000809888, BIC: BKAUATWW Bank Austria

PolDi - Politik Direkt in die Leopoldstadt