PolDi - Politik Direkt in die Leopoldstadt
Startseite > Bezirkspolitik in der Leopoldstadt > Darf die KPÖ im "Wiener Bezirksblatt" nicht erwähnt werden?

Berichterstattung zum Prostitutionsgesetz

Darf die KPÖ im "Wiener Bezirksblatt" nicht erwähnt werden?

Freitag 4. Mai 2012, von KPÖ Leopoldstadt

Die "Bezirkszeitung" hat es mittlerweile richtiggestellt: Gegen die zeitliche Einschränkung der Erlaubniszonen für Prostitution in der Leopoldstadt stimmte in der Bezirksvertretung neben den Grünen auch die KPÖ.

KPÖ-Bezirksrat Josef Iraschko beantwortete zu dem Thema auch "3 Fragen" in der neuesten Ausgabe der Bezirkszeitung:

JPEG - 47.3 kB
Wiener Bezirkszeitung 19/2012

In der Redaktion des SPÖ-nahen Gratismediums "Wiener Bezirksblatt" scheint man auf eine korrekte Berichterstattung über Bezirkspolitik allerdings weniger journalistischen Wert zu legen, wie die Meldung in der aktuellen Ausgabe Nr. 13/2012 zeigt:

JPEG - 125.5 kB
Wiener Bezirksblatt Nr. 13/2012

Was nicht sein darf, kann offenbar nicht sein - und somit bleibt die Erwähnung der KPÖ tunlichst ausgespart.

Wir weisen aber natürlich gerne ein weiteres Mal darauf hin, dass auch KPÖ-Bezirksrat Josef Iraschko der kontraproduktiven Prostitutionsverordnung für die Leopoldstadt aus bekannten Gründen keinesfalls zugestimmt hat.


| Sitemap | Newsletter | About | Impressum / Kontakt | RSS Feed | SPIP | Copyleft: Alle Artikel und Fotos unter GFDL falls nicht anders angegeben